Slider_Spielankündigung
blockHeaderEditIcon

Wichtiger Heimsieg im Abstiegskampf

Nach dem positiven Spiel in Wilstätt - zwar ohne Zählbares - konnte das Team von Trainer-Team Graf-Behr das Vorgegebenen gut umsetzen und zeigte dem TSB Schwäbisch Gmünd von Beginn an, dass heute in der Lixhalle nicht's zu holen sei. Neben konzentrierter Abwehrleistung und starkem Torhüter-Duo, war auch im Angriff ein Schritt nach vorne zu sehen.

   

Wehrmutstropfen ist die Verletzung von Patrick Rapp am linken Arm. Erster Befund im Krankenhaus schloß einen Bruch aus. Weiteres wird sich in den kommenden Tagen zeigen. Gute Besserung und schnelle Genesung!

Es spielten: Ruhland (1), Wittlinger; Behr (5), Hoßfled (1), Hellmann, Frey (8/2), C. Spiß (2), Glück, S. Spiß (2), Weiler (1), Werner (5), Staiger, Rapp (2), Wieja (1).

Bilder zum Spiel findet ihr in unserer Bildergalerie!

.


.

Das schreibt die Presse:

Südwest-Press Ulm am Montag, den 23.04.2018

Blaustein gewinnt Spiel und verliert Rapp

Spannender könnte der Abstiegskampf in der Baden-Württemberg-Oberliga der Handballer kaum sein: Zwei Spiele vor Saisonende können von den 16 Mannschaften immer noch sechs absteigen. Und nur einer von diesem Sextett kann überhaupt nur das rettende Ufer erreichen. Denn die Mannschaften auf den Rängen 13 bis 16 müssen auf jeden Fall den Gang in die Württembergliga antreten, und der zwölfte Platz berechtigt zur Relegation – sofern nicht drei baden-württembergische Teams aus der 3. Liga nach unten kommen.

Die beste Ausgangsposition nach dem vergangenen Wochenende haben der SV Remshalden (11.) und der TSV Blaustein, der sich mit einem souveränen 28:21-Erfolg gegen den Tabellen-14. TSB Gmünd wacker auf dem Relegationsplatz hält. Dabei war das, was die Blausteiner da vor 550 heimischen Zuschauern in der Lixsporthalle ablieferten, auf jeden Fall viertligareif.

Wie schon bei der knappen Niederlage gegen Topteam Willstätt eine Woche zuvor (22:24) funktionierte die offensive 3:2:1-Deckung einwandfrei. „Dadurch hatten wir deren treffsichersten Schützen, Aaron Fröhlich, gut im Griff“, analysierte TSV-Trainer Tim Graf. Über den 14:10-Halbzeitstand gingen die Blausteiner einem ebenso lockeren wie wichtigen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten entgegen.

Rapp am Ellenbogen verletzt

Allerdings blieb diese Erfolgsmeldung wieder nicht ohne ein großes Aber: Eine Viertelstunde vor Schluss verletzte sich eine der Stützen im Team, Patrick Rapp, nach einem groben Foul von TSB-Mann Christian Waibel am Ellenbogen und musste ins Krankenhaus. Zunächst gab es zwar Entwarnung, ob der wichtige Rückraumspieler aber den Rest der Saison zur Verfügung steht, ist noch völlig offen.

Dabei geht Graf davon aus, dass sein Team beide noch ausstehenden Spiele gegen Schlusslicht Deizisau und den Tabellensiebten TV Plochingen gewinnen muss, um den Klassenerhalt am 5. Mai zu sichern. „Erst dann feiere ich mit meinen Spielern den Saisonabschluss“, sagte der Coach in Anspielung darauf, dass die Abteilungsleitung die offizielle Feier bereits im Anschluss ans letzte Heimspiel am kommenden Samstag (19.30) angesetzt hat.

TSG vergibt zu viele Chancen

Von Sorgen wie diesen ist Lokal- und Ligarivale TSG Söflingen geschützt und konnte beim Tabellennachbarn TuS Steißlingen eigentlich befreit aufspielen. Dennoch tat sich das Team von Noch-Trainer Gabor Czako in der Fremde schwer und vergab beim 29:31 aus Söflinger Sicht viel zu viele hochkarätige Möglichkeiten. Auch zur Pause war die TSG Söflingen, die Ende dieser Woche ihren neuen Trainer vorstellen will, schon knapp mit 12:13 hinten gelegen.

„Der Wille war da, aber wir haben zu viele Chancen liegen gelassen“, lautete demnach auch das Resümee von TSG-Sportchef Markus Brodbeck. Dennoch bleibt das Saisonziel der Söflinger, die letzten beiden Spiele in Neckarsulm und gegen die SG Pforzheim/Eutingen zu gewinnen, um die Spielzeit in der oberen Tabellenhälfte abzuschließen.

Die Torstatistik der Oberligisten

TSV Blaustein: Frey 8/2, Behr, Werner je 5, C. Spiß, Rapp je 2, Hoßfeld, Weiler, Wieja, Ruhland je 1.

TSG Söflingen: Kraft 7, Dürner 6/4, N. Hadzic, Hofmann je 4, Wowra, Eberhardt, Krasovec je 2, Schaaf, Hartmann je 1.

Quelle: SWP Ulm

.


.

Das schreibt der Gegner:

Ratlosigkeit nach dem erneuten Rückschritt

Handball, Baden-Württemberg-Oberliga: Der TSB Gmünd verliert sein Schlüsselspiel beim TSV Blaustein deutlich mit 28:21 (14:10)

Von Nico Schoch

Das erste von drei verbleibenden "Endspielen" im Oberliga-Abstiegskampf endete für den TSB Gmünd mit einem Desaster: Beim direkten Konkurrenten TSV Blaustein erreichte das Hieber-Team zu keiner Zeit Normalform und unterlag folgerichtig mit 28:21 (14:10). Angesichts des neuerlichen Rückschlages verbleibt dem TSB nur noch ein kleiner Hoffnungsschimmer auf den Klassenverbleib. 

Die sich dem Ende zuneigende Oberliga-Spielzeit bleibt für die Gmünder damit eine schwungvolle Achterbahn der Gefühle: Vergangene Woche hatte man beim 38:32-Heimsieg über Viernheim noch einen großen Schritt in die richtige Richtung getätigt, so erfolgte beim Gastspiel in Blaustein ein erneuter Rückschlag. Einmal war es ein Abend zum Vergessen für das schwächste Auswärtsteam der Liga, welches den hundertprozentigen Siegeswillen anscheinend daheim vergessen hatte. Den TSBlern mangelte es über weite Strecken an allen Tugenden und Attributen, die im Abstiegskampf von Nöten sind: Kampfgeist und Gegenwehr fehlten ebenso wie die finale Entschlossenheit und Konsequenz in den eigenen Aktionen. In dieser Verfassung waren die Gmünder in fremder Halle bereits zum zwölften Mal in dieser Saison nicht mehr als ein willkommener Punktelieferant. Freilich ist für den TSB noch alles möglich und zumindest Relegationsplatz 12 liegt noch in Reichweite – doch insgesamt bot ein erschreckend schwacher Auswärtsauftritt nur wenig Aspekte, welche Hofffnung für die zwei ausstehenden Begegnungen machen.

Im möglicherweise vorentscheidenden Duell der zuvor punktgleichen Kellerkinder gelang Wolfgang Bächle 72 Sekunden nach dem Anwurf die erstmalige und einzige Führung zugunsten der Gäste. Doch nachdem Dominik Sos kurz darauf einen ersten Strafwurf kläglich vergab und Steffen Spiß wiederum nach vier Minuten den 1:1-Gleichstand markierte, nahm das Unheil seinen Lauf. Im mit 550 Zuschauern vollbesetzten Hexenkessel der Lixsporthalle hatten die Hausherren zunehmend Oberwasser. Sos konnte beim 4:4 letztmals ausgleichen, ehe im Gegenzug Philipp Frey mit vier Toren in Folge seine Qualität unter Beweis stellte, welche den Blausteiner Linksaußen mit aktuell 218 Saisontreffern zum zweitbesten Torjäger der BWOL machen. Die Gmünder hingegen sollten diesem 8:4-Rückstand im weiteren Spielverlauf erfolglos hinterher hecheln, was vor allem der schwachen Offensivleistung verschuldet war. Viel zu harmlos und berechenbar agierten die TSB-Angreifer, welche durch ihre einfache Ballverluste zugleich dem Gegner zahlreiche Kontersituationen ermöglichten. "Eine Vollkatastrophe", so monierten nicht wenige der mitgereisten Fans. Statt der erhofften Dynamik verließen sich die Blau-Gelben zumeist auf Einzelaktionen, doch gerade die zentrale Achse mit Spielmacher Aaron Fröhlich im Duett mit Kreisläufer Jonas Waldenmaier hatte einen äußerst schwachen Tag erwischt. Auch Bächle und Sos hatten wenig Abschlussglück, mehrere Aluminiumtreffer taten ihr Übriges. Zu selten gingen die Gmünder an die vom Trainer allzu oft geforderte Schmerzgrenze und fanden dementsprechend wenige Lücken in der Blausteiner Defensive. "Die meisten Spieler sind nicht bereit, Verantwortung zu übernehmen", kritisierte Hieber. Seine Mannen offenbarten erneut auch einen Schwachpunkt, der sich wie ein roter Faden durch das Jahr zieht: Angesichts einer Quote von drei Treffern bei insgesamt sechs Versuchen war die eklatante Schwäche beim Siebenmeterwurf unübersehbar. Während der zumeist solide Mittelblock um Simon Frey und Christian Waibel für den TSB der Fels in der Brandung war, konnten die Gastgeber im ersten Durchgang aber auch das Torhüterduell klar für sich entscheiden. Während TSV-Rückhalt Yannik Ruhland zur Höchstform aufgelaufen war, bekam Sebastian Fabian auf der Gegenseite kaum einen Ball zu fassen, vereitelte aber immerhin mit der Pausensirene einen von Philipp Frey abgeschlossenen Kempa-Trick. Der Zwischenstand von 14:10 war absolut leistungsgerecht, doch die Gmünder lagen trotz einer enttäuschenden Leistung durchaus noch in Reichweite. 

Genau aus diesem Grund fanden die TSB-Akteure nach Spielende auch keinerlei Erklärungen über die Art und Weise, wie direkt nach dem Seitenwechsel auch der letzte Hoffnungsschimmer dahinschwand. Durch zwei Rückraumwürfe sowie drei schnelle Gegenstöße erhöhte der TSV nach 36 Minuten auf 19:11 und lenkte die Partie somit frühzeitig in sichere Bahnen. Michael Hieber ärgerte sich in dieser Phase insbesondere über zu spät geahndete Zeitspiel-Situationen und darüber, wie harmlos seine Mannen auch in Überzahl agierten. "Ein solcher Negativlauf ist immer auch ein Zusammenspiel von vielen Faktoren", so der Gmünder Coach, der dem Team ein "psychologisches Problem" attestierte. Denn die Hausherren waren in der zweiten Hälfte nicht nur spielerisch, sondern auch kämpferisch und moralisch hochüberlegen. Zwar steigerte sich TSB-Keeper Fabian und Sos konnte durch einen schnellen Doppelschlag auf 21:16 verkürzen, doch dies war mehr ein Strohfeuer denn eine ernsthafte Aufholjagd. Die Stauferstädter wirkten verkrampft und mutlos, während Blaustein seinen Vorsprung kaltschnäuzig und souverän verwaltete. Erschwerend hinzu kam aus Gmünder Sicht die Disqualifikation für Christian Waibel, der seinen Gegenspieler Christoph Spiß äußerst unsanft ausbremste und anschließend selbstkritisch sagte: "Diese Rote Karte kann man durchaus geben." Die Gäste gingen in der verbleibenden Spielzeit noch einmal volles Risiko und Hieber setzte konsequent auf den siebten Feldspieler, was durch den erfolgreichen Distanzwurf von TSB-Keeper Ruhland zum 25:17 aber umgehend bestraft wurde. Somit war die Entscheidung gefallen, dass die im Hinspiel mit 31:27 siegreichen Gmünder auch den direkten Vergleich gegen nicht mehr für sich entscheiden würden. Mehr als eine geringe Ergebniskosmetik sollte dem Hieber-Team nicht mehr gelingen, Youngster Sven Petersen setzte den Schlusspunkt zum 28:21-Endresultat. 

Nach der auch in dieser Höhe vollkommen verdienten Niederlage herrschte im Gmünder Lager weitgehend Ratlosigkeit. Denn dieser neuerliche Rückschlag könnte bereits eine Vorentscheidung im Abstiegskampf bedeuten: Jedenfalls befinden sich die Remstäler spätestens jetzt auf dem direkten Wege hinab in die Württembergliga. Stand dem TSB das Wasser zuvor bereits bis zum Hals, so ringt man nunmehr verzweifelt nach Luft. Im letzten Heimspiel am kommenden Samstag (19:30 Uhr) gegen den zweitplatzierten TV Willstätt greift der Tabellendrittletzte nach dem allerletzten Strohhalm, um doch noch ein weiteres Endspiel beim Saisonfinale in Lauterstein erzwingen zu können. Dem bedrohlichen Trend zum Trotz hat Michael Hieber die eigene Mannschaft noch längst nicht abgeschrieben: "Totgesagte leben bekanntlich länger."

TSV: Yannik Ruhland (1), Lars Wittlinger – Philipp Frey (8/2), Jan Behr (5), Jakob Werner (5), Christoph Spiß (2), Steffen Spiß (2), Patrick Rapp (2), Joshua Hoßfeld (1), Tobias Weiler (1), Rupert Wieja (1), Markus Hellmann, Jannik Staiger

TSB: Sebastian Fabian – Dominik Sos (7/2), Wolfgang Bächle (3), Aaron Fröhlich (3/1), Sven Petersen (2), Jonas Leinß (2), Jonas Waldenmaier (2), Jan Häfner (1), Philipp Schwenk (1), Yannik Leichs, Christian Waibel, Simon Frey

Rote Karten: Hoßfeld (54./Dritte Zeitstrafe) – Waibel (46./Grobes Foulspiel)

Schiedsrichter: Andrej Großmann (TSV Denkendorf), Alexander Kern (TV Plieningen)

Zuschauer: 550

"Wir waren in allen Belangen unterlegen" - Stimmen zum Spiel

(sch) Das Schlüsselspiel in Blaustein hat dem TSB Gmünd anstatt dem erhofften Erfolgserlebnis einen frustrierenden Tiefschlag beschert. Der Abstieg in die Württembergliga droht bittere Realität zu werden, weshalb nach Spielende bei den meisten TSB-Akteuren Sprachlosigkeit über den schwachen Auftritt herrschte. 

Michael Hieber (TSB-Coach): "Über das Auftreten meiner Mannschaft bin ich extrem enttäuscht. Wir haben eigentlich ganz gut in das Spiel hineingefunden. Der Unterschied lag dann darin, dass wir zu viele freie Würfe und Siebenmeter vergeben haben. Unterm Strich hat uns die Konsequenz gefehlt. Im Verband haben wir auch gut verteidigt, dann aber zu viele individuelle Fehler gemacht. Wir sind nur im Kollektiv stark, aber das Selbstvertrauen hat uns gefehlt und so sind wir immer weiter verkrampft, bis gar nichts mehr ging. Wir haben auf ganzer Linie enttäuscht. Es war ein kollektives Versagen, auch im Trainerteam. Doch wir dürfen uns jetzt nicht in gegenseitige Schuldzuweisungen verstricken. Solange rechnerisch noch alles möglich ist, werde ich einen Teufel tun, diese Saison schon vorzeitig abzuhaken."

Tim Graf (Blausteiner Trainer): "Wir wussten um die Gmünder Stärken und haben diese nach einer schwierigen Anfangsphase immer besser in den Griff bekommen. Wir haben unseren Matchplan beinahe perfekt umgesetzt. So war es ein vollkommen verdienter und letztlich ungefährdeter Sieg, der uns sehr gut tut. Wir können mit dieser Vorstellung zufrieden sein, dürfen uns aber keinesfalls auf diesem Erfolg ausruhen. Dass wir nun auf einem Nichtabstiegsplatz liegen, nimmt uns zumindest ein Stück weit den Druck."

Simon Frey (TSB-Routinier): "Ich bin einfach nur sprachlos."

Philipp Frey (TSV-Torjäger): "Dieser Sieg hat richtig gut getan, aber wir sind längst noch nicht über den Berg. In dieser Liga ist weiterhin alles möglich und auch Gmünd hat sicher noch Chancen auf den Klassenerhalt."

Aaron Fröhlich (Gmünder Spielmacher): "Beide Mannschaften sind mit dem gleichen Druck in das Spiel gegangen, aber wir waren dem Gegner in allen Belangen unterlegen. Natürlich hatten wir in vielen einfach auch kein Glück, vor allem im Abschluss. Insgesamt müssen wir uns aber eingestehen, dass wir in den letzten Monaten keine Weiterentwicklung zeigen. Die Konsequenz davon ist, dass wir derzeit nicht die Qualität haben, um uns durchzusetzen. Doch im Sport ist immer alles möglich, an dieser Hoffnung müssen wir uns nun klammern."

Christian Waibel (TSB-Abwehrchef): "Wir haben nur teilweise eine gute Abwehr gespielt. Dass wir im Zeitspiel von vielen verschiedenen Position Gegentore bekommen haben, war sehr kontraproduktiv. Ich kann es mir selbst nicht erklären, warum wir nach der Halbzeitpause dermaßen eingebrochen sind. Wir haben uns überrennen lassen."

Quelle: Website TSB

comments powered by Disqus
Nächster Heimspieltag
blockHeaderEditIcon


WIR sind in der 3. Liga

Nächster Heimspieltag:

Samstag, den 19.10.2019


11.45 Uhr mD-Jugend
JSG Blaustein-Söflingen
-
HV RW Laupheim

 

13.15 Uhr mC-Jugend 2
JSG Blaustein-Söflingen
-
HSG Langenau/Elch.

 

15:00 Uhr mA-Jugend
JSG Blaustein-Söflingen
-
HV RW Laupheim

 

It's Derbytime:

17:00 Uhr Männer 2
TSV Blaustein 2
-
TSG Söflingen 3


3. Liga LIVE: 20.00 Uhr
TSV Blaustein 
-
TSG Haßloch


Die nächsten Events:

Freitag, den 25.10.2019
Traditionelles Weinfest

Samstag, den 26.10.2019
Weinfest-Party mit Bar

 

Nächstes Event
blockHeaderEditIcon

Tabelle & Spielplan
in der 3. Liga:

www.dhb.de


 

HINWEIS:
Foto- & Filmaufnahmen

Wir fotografieren und filmen während den Veranstaltungen (zumeist Heimspiele) zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit und Veröffentlichung auf unserer Webseite www.handball-blaustein.de und unseren Social Media Kanälen (Facebook, Instagram, YouTube). Mit dem Erwerb einer Eintrittskarte oder Dauerkarte oder der bloßen Teilnahme, erklären Sie sich mit der Veröffentlichung von Foto- und Videomaterial einverstanden, auf denen auch Sie abgebildet sein können.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Media-Team.

Gleiches gilt für unsere gemeinsamen Accounts der JSG Blaustein-Söflingen auf Facebook und Instagram mit der TSG Söflingen.

 

InstagramFeed
blockHeaderEditIcon

WIR auf Instagram:

 
Sponsoren Banner
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*